Rückblick – Tamiya Euro-Cup vom 09.12.2018

Die letzte Rennveranstaltung im Jahr 2018
beim MSC Essen war der
Tamiya Euro Cup am 09.12.2018.

Kurz nach Nikolaus zog es die Starter des Markenpokals in die kleine
Modellbauhalle im Ruhrgebiet.
Nach einem für alle Teilnehmer stärkenden Frühstück und der Fahrer-
besprechung begann um 09:30 Uhr die Veranstaltung mit dem ersten von
drei Vorläufen. Gestartet wurden vier Klassen nach dem
Reglement des Tamiya Euro Cup
nämlich M-Chassis, Top Stock, Gentleman und Race Truck zu dem
gab es noch die Gastklasse Scirocco nach Reglement des MSC Essen.
Nach drei Vorläufen wovon einer für die Einteilung der Finale gewertet wurde
ging es um 13:00 Uhr nach dem Mittagessen in die Finale.

In der Klasse M-Chassis konnte sich Robert durchsetzen der bis jetzt
jedes Rennen in der Klasse M-Chassis für sich entscheiden konnte.
Er und sein M07 waren das Maß der Dinge an diesem Wochenende.
Dahinter folgten Markus und Stefan die Mitglieder des MSC Essen
auf den Plätzen 2 und 3 mit jeweils einem eingesetzten M05R.
Bevor es mit Startern und eingesetzten M07 auf die weiteren Plätze ging.
Der Letzte in der Klasse M-Chassis fuhr an diesem Wochenende einen
Allrad angetriebenen MF-01X irgendwie haderte er sehr mit seinem
eingesetzten Material und musste leider in den Finalen
zwei von drei Läufen vorzeitig beenden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Der Lokalmatador Sven und Tester der Klasse Top Stock verwies an diesem
Wochenende in dieser Klasse die Jugend auf die Plätze zwei und drei.
Er zeigte ihnen wie schnell man einen Baukastennahen TT01 auf der
kleinen Strecke bewegen kann. Bleibt abzuwarten ob der Lokalmatador Sven
die Klasse gefallen hat und er fortan auch auf anderen Strecken sein
Können vor der Jugend unter Beweis stellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Die Klasse Gentleman war wie es der Name schon vermuten lässt sehr gesittet
unterwegs. Die Starter waren sich relativ schnell einig wer welchen Platz belegt.
Auch hier konnte sich der Klassensieger Robert durchsetzen.
Leider gab es in dieser Klasse keinen Lokalhero der etwas Schwung in die
Rangliste gebracht hätte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine der stärksten besuchten Klasse waren die Race Trucker.
Auch unter den Brummitretern konnten sich die Lokalmatadoren
Markus und Jörg die ersten beiden Treppchenplätze sichern.
Auf Platz drei folgte der jüngste Lastkraftwagen-Fahrer Nico.
In dieser Klasse wurde hart um die Positionen gekämpft was auch zu
unschönen Rennunfällen führte. Diese wiederum führten im zweiten Finallauf
zu undisziplinierten Gefühlsausbrüchen mit verbalen Entgleisungen.
Nach dem Lauf hatten sich die erhitzen Gemüter wieder beruhigt
und es wurde sich entschuldigt.
So war die Welt im dritten Finallauf wieder in Ordnung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die anschließende Siegerehrung rundete die für alle Teilnehmer gelungene
Rennveranstaltung ab. Am 03. Februar 2019 startet der Tamiya Euro Cup
zu einem weiteren Rennen bei uns in der Halle.
Vielleicht geht es bei dieser Gelegenheit wieder wie auch schon beim letzten
Lauf des Tamiya Euro Cup Reverse um den Kurs.

Euer MSC Essen Team


Im folgenden, von Norick, noch einen Bericht über die Scirocco Gastklasse.

Es gingen die Fahrer Raphael, Norick und Daniel in dieser Gastklasse an den Start.

 

 

 

 

 

 

 
 
Das Rennen bestand aus drei Vorläufen und drei Finalläufen. Den ersten Vorlauf
gewann, nach einer starken Fahrt, überraschenderweise Raphael der Norick von
Anfang an hinter sich hielt, obwohl Norick alles versuchte um an ihn vorbei
zu kommen. Glückwunsch an dieser Stelle. Daniel schied frühzeitig aus und
wurde logischerweise dadurch letzter.
Im zweiten Vorlauf schenkten sich Raphael, Norick und Daniel gegenseitig
nichts und fuhren den Lauf über ganz eng zusammen, mit dem besseren Ende für
Daniel der den Lauf hauchdünn vor Norick und Raphael gewann.
Den letzten Vorlauf gewann Norick hauchdünn vor Daniel
und direkt dahinter Raphael.

Der Ablauf und die Ergebnisse in den drei Vorläufen, alle drei Fahrer jeweils
einen Vorlaufsieg, versprach heiße Spannung in den Finalläufen.
Den ersten Finallauf fuhr souverän Norick mit großen Abstand vor Daniel
und Raphael nach Hause.
Im zweiten Finallauf lieferten sich Daniel und Norick einen heißen Kampf um
Platz 1. Daniel konnte Norick nach viel Druck von hinten innen überholen und
übernahm die Führung. Norick blieb dicht an Daniel dran und suchte die Lücke
aber ohne Erfolg, Daniel gewann den Lauf mit hauchdünnen 0,14 Sek. vor Norick.
Raphael trotz schön gefahrenem Lauf konnte das Tempo nicht ganz mithalten
und wurde dritter. Der letzte Lauf musste die Entscheidung zum Tagessieges
zwischen Daniel und Norick bringen.
Norick ließ Daniel fairerweise vor sich starten. Das Rennen zwischen beiden
war sehr spannend, Norick versuchte alles um an Daniel vorbei zu kommen,
aber in der letzten Minute machte Norick einen bei ihm seltenen Fahr-Fehler
in dem er an der Bande hängen blieb. Daniel konnte sich somit den Tagessieg
vor Norick sichern. Raphael wurde dritter.

Viele Grüße euer
Norick Schneider